Auf dem Weg zu Netto-Null

2000-Watt ist ein Standard für Areale, die sparsam mit Energie umgehen und wenig CO₂ verursachen. Dieser Standard setzt Grenzen bei der Erstellung, dem Betrieb der Gebäude und bei der Mobilität.

Auf dem Weg zu Netto-Null

Das erste Projekt der Baugenossenschaft mehr als wohnen ist das Hunziker Areal in Zürich-Nord. Es war schweizweit eines der ersten Areale, das im Betrieb 2000-Watt-zertifiziert wurde. Mit dem Hobelwerk geht mehr als wohnen einen Schritt weiter. Dort wollen wir noch weniger Energie verbrauchen und CO₂ ausstossen, als es die Standard-Zertifizierung erlauben würde.

Beim Bau der Häuser C, D, E der 2. Etappe legt mehr als wohnen grosses Augenmerk auf die Reduktion von Treibhausgas-Emissionen in der Erstellung. Zwei Gebäude werden aus Holz gebaut, im Haus D kommen wiederverwendetete Bauteile zum Einsatz. Eine grosse Photovoltaik-Anlage auf den Dächern produziert Strom, der möglichst vor Ort verbraucht wird. Zudem plant mehr als wohnen ein energiearmes Heizungs- und Lüftungssystem.

Das Areal ist autoarm, insgesamt stehen für Bewohner*innen und Besucher*innen nur rund 50 Parkplätze zur Verfügung. Dafür ist das Angebot für Velos grösser: insgesamt stehen 450 Plätze an verschiedenen, gut zugänglichen Orten zur Verfügung. Für die Bewohnenden und das Gewerbe wird es ein breites Angebot an Fahrrädern, E-Bikes, Anhängern und grossen Lastenfahrrädern geben, alles in der arealeigenen Mobilitätsstation zu mieten. Das Car-Sharing vor Ort erlaubt es auch, bei Bedarf auf ein Auto zurückzugreifen, und auch die Anbindung an den öffentlichen Verkehr ist mit dem nahen Bahnhof Oberwinterthur sehr gut.